Gepade Polstermöbel GmbH
Home » Unternehmen » Presse

Aktuelle Pressemitteilungen


Delbrück, 12. September 2014

Gepade Herbsthausmesse 2014

Gepade zeigt, was möglich ist

Auch der Traditionspolsterer Gepade aus Delbrück bleibt dem Herbstmessetermin treu – unter neuer Leitung und mit ganz viel neuem Schwung soll auf 1.700 qm vom 14. bis 18. September gezeigt werden, was das Kreativteam um Produktmanagerin Daniela Puls auf die Beine gestellt hat. In den Kollektionen "Classix", "Atelier" und "Alte Gerberei" wird gezeigt, was Gepade heute ausmacht und dazu gehört natürlich viel Schwung in der Produktentwicklung.
[Möbelmarkt, Ausgabe 09.2014, Seite 44]

Gepade Polstermöbel GmbH

Delbrück, 22. August 2014

Riposana

Neustart in Salzuflen

Fast unbemerkt hatte Inhaber Wilhelm Deppe Ende Januar für seine Riposana Schaumstoffverarbeitung GmbH in Bad Salzuflen ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beantragt, das am 1. April auch eröffnet wurde. Sachverwalter wurde Martin Schmidt, der zu der Zeit noch alle Hände voll mit dem Delbrücker Polsterer Gepade zu tun hatte.
[Inside, Heft 952, Ausgabe 22.08.2014, Seite 10]


Delbrück, 20. Juni 2014

Kooperation mit Bpi ausgeweitet

Gepade setzt auf Bpi Solutions

Nachdem Gepade bereits Lösungen von Bpi Solutions einsetzt und Standardisierungen und Synergien nutzt, um die Produktivität von Geschäftsprozessen zu erhöhen, werden mit dem "Bpi Sales Performer furniture" jetzt auch die Prozesse im Innen- und Außendienst weiter optimiert.
[Möbelkultur Online vom 20.06.2014]

BPI-Solution

Delbrück, 26. Mai 2014

Gepade ist wieder auf der Spur

Neuer Eigner, neues Führungsteam und neue Modelle sorgen in Delbrück für frischen Wind

Wenn ein Mittelständler in die Insolvenz rutscht, dann ist eine Rettung oft schwierig: Zu klein und damit unattraktiv für finanzstarke Investmentgesellschaften, zu groß und in der Umstrukturierung zu teuer für Wettbewerber. Umso größer war das Glück für den traditionsreichen Polstermöbler Gepade, dass nach der Insolvenz Ende letzten Jahres mit der Solvesta GmbH und ihrem Geschäftsführer Dr. Patrik Fahlenbach ein Investor ins Boot kam, der große Kompetenz in der Rettung angeschlagener Unternehmen besitzt.
[Möbelmarkt, Ausgabe 05.2014, Seite 30, 31]

Möbelmarkt

Delbrück, 07. Mai 2014

Gepade baut weiter Polstermöbel

Eine mehr als 125-jährige Tradition stand auf dem Spiel, als der westfälische Polstermöbler Gepade Ende letzen Jahres in die Insolvenz rutschte. Doch es geht weiter in Delbrück, auch in der Zukunft werden hier weiter hochwertige Sofas und Sessel für den Möbelhandel und die Objekteinrichtung gefertigt.

Mit der auf die Sanierung in die Insolvenz gerutschter Mittelständler spezialisierten Solvesta GmbH hat sich ein Investor gefunden, der nicht nur an die Branche und an die Produkte glaubt, sondern auch an die Kompetenz der 150 am Standort Delbrück verbliebenen Mitarbeiter. Der neue Geschäftsführer Dr. Patrik Fahlenbach (rechts) will mit seinem Führungsteam, Vertriebsleiter Frank Güttgemanns (links) und Produktmanagerin Daniela Puls, Gepade wieder zu altem Glanz verhelfen.
[Interiorfashion, Ausgabe 02.2014, Seite 7]

Dr. Patrik Fahlenbach, Frank Güttgemanns und Daniela Puls

Delbrück, 4. April 2014

"Bloß noch eine Formalie"

Exakt zum Ende des gesteckten Zeitrahmens hat Insolvenzverwalter Martin Schmidt am späten Abend des 31. März die Assets des Delbrücker Polstermöblers Gepade an den Finanzinvestor Solvesta GmbH, Germering, verkauft. Fehlt nur noch das formelle Go vom Gläubigerausschuss, der aber bereits im Vorfeld seine Zustimmung gegeben hatte.

Solvesta will alle verbliebenen 150 Gepade-Mitarbeiter übernehmen. Die Geschäftsführung wollen sich zunächst Solvesta-Gründer Dr. Patrik Fahlenbach und sein Kollege Christian Solfronk teilen, die sich jetzt jeweils drei Tage pro Woche nach Ostwestfalen bewegen müssen. Nach Ablauf des ersten Geschäftsjahres wird dann voraussichtlich ein neuer Geschäftsführer bestellt. Als Vertriebsleiter ist seit Anfang Februar bekanntlich Frank Güttgemanns unterwegs.
[Inside, Heft 943, Ausgabe 04.04.2014, Seite 7]

Dr. Patrik Fahlenbach und Frank Güttgemanns

Delbrück, 2. April 2014

Solvesta übernimmt Gepade

Insolvenzverwalter Martin Schmidt von Schultze & Braun hat den insolventen Polstermöbelhersteller Gepade an einen Investor verkauft. Käufer ist der auf Restrukturierungssituationen spezialisierte Investor Solvesta.

Solvesta war bereits im Vorfeld als finaler Kandidat gehandelt worden (das WV berichtete). Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Mit dem Übergang auf den neuen Eigentümer bleiben der Standort Delbrück sowie die verbliebenen 150 Arbeitsplätze erhalten. »Das ist ein guter Tag für Gepade und für die ganze Region«, freut sich Schmidt über den gelungenen Verkauf. »Es ist ein starkes Signal seitens Solvesta, den Standort und die Mitarbeiter unverändert zu übernehmen und auch schon in den Verhandlungen daran mitzuwirken, den Vertrieb anzukurbeln und die Produktpalette des Unternehmens mit innovativen Ideen weiter anzureichern. Damit legte das Team von Solvesta den Grundstein, dass Gepade in den kommenden Jahren wieder wachsen kann.«
[Westfalen-Blatt, Ausgabe 02.04.2014]

Dr. Patrik Fahlenbach

Delbrück, 1. April 2014

Gepade verkauft

Insolvenzverwalter Martin Schmidt sichert Standort Delbrück und 150 Arbeitsplätze

Insolvenzverwalter Martin Schmidt von Schultze & Braun hat am Montag den insolventen Polstermöbelhersteller Gepade an einen Investor verkauft. Käufer ist der auf Restrukturierungssituationen spezialisierte Investor Solvesta, der bereits im Vorfeld als finaler Kandidat gehandelt wurde. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Mit dem Übergang auf den neuen Eigentümer bleiben der Standort Delbrück sowie die verbliebenen 150 Arbeitsplätze erhalten.
[Schultze und Braun, Pressemitteilung vom 01.04.2014]

Schultze und Braun

Delbrück, 4. März 2014

150 Gepade-Jobs vor Rettung

Der Polstermöbelhersteller Gepade in Delbrück steht offenbar vor der Rettung. Investoren aus Bayern wollen das Unternehmen mit seinen derzeit noch 150 Mitarbeitern übernehmen. Auch der Standort Delbrück bleibt erhalten. Die Gepade Pamme GmbH & Co. KG mit 125-jähriger Tradition hatte im Oktober Insolvenz angemeldet.

Ausgerechnet am Rosenmontag teilte Insolvenzverwalter Martin Schmidt von der Kanzlei »Schultze & Braun« (Hannover) gestern die gute Nachricht mit, dass Gepade in Delbrück eine Zukunft habe. Zuletzt haben sich offenbar zwei Investoren um eine GepadeÜbernahme bemüht. Die Gläubiger hätten beide Angebote zur Übernahme des insolventen Polstermöbelherstellers geprüft und sich für die »Solvesta GmbH« entschieden, sagte der Insolvenzverwalter. Hinter Solvesta aus dem bayrischen Germering (bei München) stünden finanzkräftige Investoren. Solvesta sei Spezialist, insolvente Unternehmen wie Gepade in Delbrück zu übernehmen und zu erhalten, also nicht zu zerschlagen. Die Investoren, die hinter Solvesta mit Geschäftsführer Dr. Patrik Fahlenbach (43) stünden, verfügten nachweislich über die finanziellen Mittel zur Übernahme von Gepade. Welchen Kaufpreis Solvesta bietet, wird nicht genannt.
[Westfalen-Blatt, Ausgabe 04.03.2014]

Gepade vor der Rettung

Delbrück, 4. Dezember 2013

Rückkehr zu Gepade

Ziemlich genau ein Jahr nach ihrem Abschied von Gepade kehren Frank Güttgemanns und Daniela Puls wieder zu dem Delbrücker Polstermöbelhersteller zurück.

Güttgemanns wird hierbei den Vertrieb neu organisieren und sodann leiten, Puls übernimmt das Produkt-, Projektund Key-Account-Management. Beide werden ihre Stellen zum Jahreswechsel antreten. »Die Rückkehr zweier so wichtiger Personen, die im Möbelmarkt hervorragend bekannt und vernetzt sind, ist ein starkes Signal«, freut sich Gepades Insolvenzverwalter Martin Schmidt. »Damit wird Gepade ein ganzes Stück schlagkräftiger.« Puls und Güttgemanns haben die Konzeption »Alte Gerberei« entwickelt. Im Dezember 2012 waren Puls und Güttgemanns wegen unterschiedlicher Auffassungen mit den Inhabern über die künftige strategische Ausrichtung und die vertriebliche Gestaltung aus dem Unternehmen ausgeschieden.
[Westfalen-Blatt, Ausgabe 04.12.2013]


nach oben